KAFFEE AUS AFRIKA

Afrika liefert etwa ein Sechstel des Kaffeevolumens weltweit. Während die ostafrikanischen Produzenten Arabicas anbauen, überwiegen in den weitläufigen Plantagen Westafrikas Robustas. In den Ländern der geographischen Mitte Afrikas gedeihen beide Sorten. In arabischen Ländern spielt der Kaffeeanbau keine große, wirtschaftliche Rolle, nur Äthiopien und der Yemen exportieren nennenswerte Mengen, wobei beide Länder recht interessante Kaffees produzieren, durchaus auch jenseits vom Mainstream, so wie unser "Yemen Mokka Matari" oder unser Äthiopische Regenwaldkaffee Bonga Forest.

Wir haben zusammen mit anderen Spezialitäten-Röstern diese Region besucht, um gemeinsam diesen wunderbaren Kaffee nach Deutschland zu importieren. Aus diesem Projekt hat sich zwischenzeitlich eine kontinuirliche Zusammenarbeit entwickelt, die wir nach und nach weiter ausbauen wollen und werden. Unter dem Motto "Hilfe zur Selbshilfe" werden wir zukünftig mit diesem Kaffee die Situation der Kaffeepflanzer vor Ort verbessern können und wir würden uns freuen, wenn Sie uns dabei tatkräftig unterstützen.

Äthiopien Mokka Yirgacheffe, Region Yirgacheffe: Ein "halbwilder" Kaffee aus dem äthiopischen Hochland. Er kommt aus der Region Yirgacheffe und ist relativ kleinbohnig. Mokka heißt hier nicht stark geröstet, sondern ist eine Reminiszens an frühere Zeiten. Es ist ein kräftiger, voller, intensiver Kaffee mit dunkler, rassiger Tasse. Etwas ganz Besonderes.

Äthiopien Bonga Forest (BIO): Regenwaldkaffee Würziger, kräftiger und wuchtiger Kaffee mit guter Säure und intensiver Tasse. Dieser Kaffee ist "shade grown" und wird von der "AMBER Cooperation" Freiburg importiert und gilt als fair gehandelter Kaffee.

Malawi Pamwamba AA PLUS: Zwischen Tansania und Zimbabwe gelegen, produziert dieses afrikanische Land bemerkenswert würzige, klassische afrikanische Kaffees mit großem Geschmackspotenzial.

Ruanda Arabica Nyamyumba fully washed: Unser Neuankömmling aus dem Herzen Ruandas. Dieser feine Kaffee hat kaum Säure, ist sehr ausgewogen, rund und mit nussigen Anklängen. Bemerkenswert ist auch, dass er für einen afrikanischen Kaffees erstaunlich mild ist.

Uganda Bugisu AA: Ein markanter, würziger und kräftiger Zentralafrikaner mit der einzigartigen Substanz hervorragender afrikanischer Kaffees.

Zimbabwe Triple A: Spitzenkaffee aus Südwest-Afrika. Sie werden den Begriff "Kaffee" nach dem Genuß dieser Sorte neu definieren. Er ist handgepflückt, sonnengetrocknet und handverlesen und hat weniger als 1% defekte Bohnen. Geröstet sieht er absolut gleichmäßig aus, eine Bohne ist wie die Andere und im Geschmack zeigt er seine ganze Klasse. Kräftig, würzig, vollmundig mit dichtem Geschmack und ausgezeichneter Bekömmlichkeit.

Yemen Mokka Matari: Der Anbau dieses Arabicas erfolgt auf den unteren bis mittleren Gebirgsstraßen dem, Nieder Serat. Die Kaffees werden unter dem Namen des jeweiligen Anbaugebietes ausgeführt. Zu den bekanntesten zählen die "Yemenis", "Hodeidahs", "Sananis" und die von uns verwendete "Matari". Die Bohnen dieser Region sind durchweg klein und unregelmäßig geformt, olivgrün und haben eine blassgelbe Farbe. Im Rost fallen sie ziemlich ungleich aus, in der Tasse bringen sie einen für ihre Art typischen, erdigen Geschmack, sind breit, schwer, eben genau etwas für echte Kaffee-Enthusiasten und Puristen.